Schülerzeitung

Unsere Klassenfahrt nach Spiekeroog 11.9.-17.9.2014
 

ebbe

Ein Reisebericht der Klasse 4b

Erster Tag: Donnerstag


Am Tag der Abreise musste ich früh aufstehen. Denn der Bus fuhr um 7.00 Uhr ab. Wir sind mit einem Doppeldecker gefahren. Ich habe oben gesessen. Im Bus gab es Fernseher. Unten beim Fahrer war eine Kamera. Das Bild wurde auf die Fernseher übertragen. Nach ungefähr zwei Stunden haben wir eine Pause an der Raststätte „Huntetal“ gemacht.
Dort gab es einen großen Spielplatz auf dem wir 45 Minuten gespielt haben. Als wir nach der zweiten Hälfte der Busfahrt in Neuharlingersiel angekommen sind, sind wir mit der Fähre „Spiekeroog II“ nach Spiekeroog gefahren. Wir mussten 45 Minuten fahren.
Dann sind wir vom Hafen zum „Walter-Requardt-Heim“ gegangen. Wir haben eine Pause an einem Spielplatz gemacht. Wir wurden vom Hausvater Herrn Eickhoff empfangen. Danach haben wir uns unsere Zimmer angeguckt und Betten bezogen und Koffer ausgepackt.
Danach durften wir das Gelände erkunden. Anschließend sind wir zum Strand gegangen.

Strandkrabbe

Zum Abendessen gab es Nudeln mit Tomatensoße. Nach dem Essen mussten Kinder Küchendienst machen. Dann durften wir raus zum spielen. Um 19.30 Uhr mussten wir im Unterrichtsraum Tagebuch schreiben. Um 22 Uhr war Nachtruhe.
                                                                                                                      von Mathis

Zweiter Tag: Freitag


Als Erstes weckten mich die anderen auf, danach frühstückten wir um 8:30 Uhr. Danach ging es weiter mit dem Zimmerwettbewerb, es war so - wer die meisten Sticker hatte, der hat gewonnen.
Dann haben wir uns im Rondell getroffen. Dann gingen wir zum Strand um zu buddeln und um zu baden. Übrigens, die Lehrerinnen die dabei waren hießen Frau Meyer, Frau Bernecker, Frau Oltmanns und Frau Kottkamp.

muscheln_suchen
Dann kam das Mittagessen, es gab Fischstäbchen, Kartoffelbrei und Joghurt. Danach öffnete der Kiosk. Darauf galt für alle die Mittagsruhe, das hieß, jeder musste eine Stunde ruhig auf seinem Zimmer bleiben. Oder man ging in den Unterrichtsraum um Spiele zu spielen. Als die Mittagsruhe zu Ende war, gab es Kaffee und Kuchen.
Am Nachmittag machten wir einen ersten Ausflug ins Dorf und wir haben uns in kleine Gruppen aufgeteilt. Ich habe für meine Eltern und meine Schwester Seerobben gekauft.
Dann gab es Abendessen. Danach musste der Küchendienst seine Aufgaben erledigen. Danach haben wir Fußball gespielt. Nach zwanzig Minuten mussten wir in den Unterrichtsraum kommen, um das Tagebuch weiterzuschreiben. Danach lasen uns Frau Meyer, Frau Bernecker oder Frau Kottkamp vor. Ich ging zu Frau Meyer, weil sie Percy Jackson vorgelesen hab. Dann mussten wir in unsere Zimmer gehen und wir haben noch Quartett gespielt. Um ungefähr 22 Uhr haben wir geschlafen.
                                                                                                                              von Moritz R.


Dritter Tag: Samstag

Am Samstag war ich der Letzte, der aufgestanden ist, die anderen waren schon wach. Nach ungefähr 45 Minuten hat Frau Meyer uns gesagt, dass wir aus unseren Zimmern kommen können. Als wir um 8:30 Uhr zum Frühstück gegangen sind, haben wir uns auf unsere Plätze gesetzt. Zum Frühstück gab es Brot und Cornflakes, die habe ich natürlich gegessen. Nach dem Frühstück mussten wir unser Zimmer aufräumen.
Als nächstes haben wir unsere Drachen zu Ende gebastelt. Als die Drachen fertig waren, sind wir mit ihnen zum Strand gegangen. Am Strand sind alle losgerannt, um den Drachen steigen zu lassen.

drachen
Nach einer Stunde sind wir zurück gegangen, weil es Mittagessen gab. Zum Mittagessen gab es Eintopf mit Würstchen, Kirschpudding gab es zum Nachtisch.
Nach dem Mittagessen hat der Kiosk geöffnet, ich habe mir ein Cola-Eis geholt. Dann war Mittagsruhe. Aber man konnte sich entscheiden, ob man zum Strand geht oder im Zimmer bleiben wollte. Ich habe mich für das ins Zimmer gehen entschieden, darum musste ich ins Zimmer und leise sein.
Als die Mittagsruhe zu Ende war, mussten alle zum Strand. Als wir zum Strand gingen und oben an der Düne erschienen, haben die anderen gerufen, dass wir schnell kommen sollten, weil sie eine riesige Burg gebaut haben und das Wasser kam. Darum sind wir schnell zu ihnen gerannt. Nach ungefähr zehn Minuten hat das Wasser gesiegt und wir mussten uns zurückziehen.

Strandleben
Ich wollte bei meiner Burg, dass das Wasser gewinnt, darum haben René-Pascal, Jule und ich einen geheimen Fluss mit Wasser gemacht. Und wir haben gesiegt, das Wasser hat alles überspült.
Danach sind wir zum Haus zurück gegangen. Am Haus haben wir uns erst einmal ausgeruht. Dann haben manche Fußball und manche Tischtennis gespielt. Danach gab es Abendessen. Nach dem Essen haben wir zwei Filme geguckt, man musste sich für einen entscheiden. Nach dem Film war um 22 Uhr schlafen angesagt.
                                                                                                                                      von Jan

Vierter Tag: Sonntag

Frau Bernecker und Frau Kottkamp weckten uns um 7:30 Uhr. Sofort haben wir uns angezogen und um 8 Uhr lief ich zum Frühstück. Zum Frühstück gab es ganz normal Brötchen mir Wurst und Käse, alles schmeckte gut. Um 9 Uhr war Treffen im Rondell, weil wir zum Hafen wollten. Auf dem Weg zum Hafen hat Mia mir was erzählt, damit der Weg nicht so lang ist. Nach einer halben Stunde Fußweg waren wir da.
Um 9.30 Uhr ging die Wattwanderung los, die 4a und 4b waren getrennt und die 4a hatte die Frau und wir den Mann.

Wattwanderung

Bei der Wattwanderung sollten wir den Finger anlecken, über das Blatt streichen und den Finger wieder in den Mund nehmen. Es schmeckte sehr salzig. Wir durften auch einmal einen Wattwurm auf die Hand nehmen.

Wattwanderung2

Er fühlte sich kalt und glitschig an. Danach sind wir zurück zum Hafen gegangen, weil es leicht regnete. Der Wind peitschte in mein Gesicht, die Haare flatterten vor meinem Kopf und der Regen prasselte auf unsere Regenjacken. Auf dem Weg zum Heim wurde der Regen schwächer und nach einiger Zeit regnete es nicht mehr.
Als wir angekommen waren, ging ich mit meinen Freunden aufs Zimmer. Auf dem Zimmer zog ich meine schwarze Jogginghose und meinen gemütlichen Pullover an.
Zum Mittagessen gab es Hähnchen Crossies mit Pommes rot / weiß und zum Nachtisch leckeres Eis. Danach war der Kiosk geöffnet, aber ich habe mir nichts gekauft. Nach dem Mittagessen mussten wir das Zimmer aufräumen und die Betten machen. Aber wir mussten auch fegen. Danach war Mittagsruhe, ich war im Unterrichtsraum. Man durfte auf dem Zimmer bleiben oder in den Unterrichtsraum und Spiele spielen. Ich hab mit Mia Top-Model Quartett gespielt. Und ich habe Freundschaftsarmbänder gemacht. Am Nachmittag gab es Zitronenkuchen, er schmeckte sehr gut. Am Nachmittag war am Strand der Sandburgenwettbewerb, die Herzinsel hat gewonnen. Zum Abendessen mussten wir in dem Unterrichtsraum Tagebuch schreiben.

Tagebuch

Anschließend bin ich zu Frau Bernecker gegangen. Sie hat Nele, Yella und mir die „Vier Zauberhaften Schwestern“ vorgelesen. Um 22 Uhr mussten wir ins Bett.
                                                                                                                                     von Jule

Fünfter Tag: Montag

Wir wurden um 7.30 Uhr geweckt. Um 8 Uhr gab es leckeres Frühstück und Lukas hatte Geburtstag. Wir trafen uns um 9 Uhr im schönen Rondell. Wir gingen den stürmischen Weg zum Hafen. Wir fuhren von 9.30- 11.30 Uhr mit einem alten Kutter.

Kutterfahrt1

Als wir aus dem Hafenbecken raus fuhren haben wir mir einem grünen Netz Fische gefangen.

Kutterfahrt2


Wir fuhren nach Langeoog und haben die süßen Seehunde gesehen. Einige lagen auf der kalten Sandbank und manche schwammen im kalten Wasser.

seehunde

Schließlich gingen wir den langen Fußweg zum Heim zurück. Anschließend gab es Mittagessen, zum Mittagessen gab es Kartoffelpuffer und dazu gab es Apfelmus und ich trank Wasser. Zum Nachtisch gab es nicht so leckeren Vanillepudding. Nach dem Mittagessen hatte der Kiosk geöffnet, ich habe mir nichts gekauft.
Nun mussten wir unser dreckiges Zimmer aufräumen. Danach war Mittagspause, man konnte auf seinem Zimmer bleiben oder im Unterrichtsraum ein Gesellschaftsspiel spielen. Nach der Mittagspause gab es Kaffee und Kuchen und einen Kuchen von Lukas.
Nachmittags gab es eine spannende Strandrallye und ich war in einer Gruppe mit Lena, Maike und James. Als die Strandrallye zu Ende war, gingen wir den anstrengen Weg zum Heim zurück. Zum Abendessen gab es Schwarzbrot und Weißbrot und es gab Kiri, Wurst, Salami und auch Käse. Wegen der Party im Unterrichtsraum konnten wir unser Tagebuch nur im Speisesaal weiterschreiben.
An diesem Abend war die Party, es wurden Urkunden für den Sandburgenwettbewerb ausgeteilt und für die Strandrallye, Außerdem wurden Sketche, Tänze und Spiele vorgestellt.

disco

Natürlich mit Discokugel und Lichteffekten und es gab ein Süßigkeitenbüfett. Um 22.30 Uhr war Nachtruhe.
                                                                                                                             von Aaron

          tanz                                                                                                    


Sechster Tag: Dienstag

Heute Morgen sind wir um 8 Uhr aufgestanden. Es gab um 8:30 Uhr Frühstück. Nach dem Frühstück sind wir zum Strand gegangen. Am Strand konnten wir drei Knautschbälle machen. Ich habe auch drei Knautschbälle gemacht.
Zum Mittagessen gab es Schnitzel, Reis und einen halben Pfirsich. Dann hatten wir alle Mittagsruhe. Nachmittags gab es ein Stück Kuchen. Als wir dann alle ein Stück Kuchen hatten, sind wir ins Dorf gegangen.
Im Dorf sind wir, also meine Gruppe, zu Nanu Nana gegangen. Bei Nanu Nana habe ich mit eine Ente gekauft. Als alle aus unserer Gruppe wieder vor Nanu Nana standen, sind wir zur Eisdiele gegangen. Alexia hat sich dort ein Eis gekauft. Ich und Caroline A. haben uns kein Eis gekauft. Etwas später sind wir zu einem kleinen Supermarkt gegangen. Ich habe mir im Supermarkt ein Mars gekauft.
Ein bisschen später sind wir alle zusammen zurück zum Heim gegangen. Im Heim haben wir Abendbrot gegessen. Nach dem Abendbrot gaben wir alle unsere Koffer gepackt und zum Container gebracht. Wir haben dann noch einen Film geguckt. 45 Minuten später sind wir dann ins Bett gegangen.
                                                                                                        von Caroline B.

Siebter Tag: Mittwoch - die Abreise

Um 6:30 Uhr wurden wir geweckt. Anschließend mussten wir unsere Betten abziehen. Dann haben wir den Rucksack gepackt. Danach sind wir in die Mensa gegangen, und dort haben wir Wasser oder Milch oder Kakao getrunken. Ich habe mein Lunchpaket genommen und in meinen Rucksack gepackt. Im Anschluss haben wir vor unseren Zimmern gefegt. Danach sind wir ins Rondell gegangen und dort wurde gezählt, ob alle da sind.
Dann wurde uns erzählt, dass wir zügig gehen sollen. Danach sind wir zum Hafen gegangen und dort zur „Spiekeroog IV“. Wir sind 45 Minuten mit der „Spiekeroog IV“ gefahren. Im Anschluss haben wir die Koffer aus den Containern geholt und in den Bus getan.
Danach sind wir in den Bus eingestiegen. Ich saß neben David B., wir haben uns unsere Süßigkeiten bis zur Raststätte „Dammer Berg“ geteilt. Da gab es einen Spielplatz und einen Laden wo man sich was kaufen konnte. Aber ich habe mir nichts gekauft. Im Anschluss sind wir weitergefahren. Wir haben noch ein bisschen gesungen und Chips gegessen.
Um 14 Uhr sind wir dann in Westerenger angekommen.
                                                                                                                               von Moritz Sch.

 


Das Spiekeroog-Tagebuch der Klasse 4a


1.Tag, Donnerstag, den 11.09.2014:


Um 7.00 Uhr sind wir mit dem Bus an der Grundschule abgefahren. Es war ein Doppeldeckerbus. Dann sind wir mit der Fähre Spiekeroog II nach Spiekeroog gefahren. Danach sind wir zu einem Spielplatz gegangen und haben eine Pause gemacht. Nun mussten wir lange zum Walter-Requardt-Heim gehen. Wir haben unsere Betten bezogen und die Koffer ausgepackt. Dann gingen wir zum Strand. Dort haben wir eine Schlickschlacht gemacht. Zum Abendessen gab es Nudeln mit Tomatensoße. Am Abend hatte ich noch stark Heimweh.

von Ole


2. Tag, Freitag, den 12.09.2014:

Die Lehrer weckten uns um 8.00 Uhr auf. Ich freute mich schon auf diesen Tag, denn heute wollten wir nämlich in die Stadt gehen. Die Lehrer riefen uns zum Frühstück. Es gab Brötchen. Das war sehr lecker. Nach ungefähr einer halben Stunde waren wir fertig. Dann sollten wir uns für die Stadt fertig machen und haben uns anschließend im Rondell getroffen. Da wurden wir gezählt und es wurden noch Fundsachen verteilt.Wir sind dann losgegangen. Als erstes sind wir zusammen gelaufen und später durften wir alleine shoppen. Wir haben uns nur was bei NANU NANA gekauft. Ich habe was für meine Familie eingekauft. Als wir wieder zurückgingen, gab es auch schon wieder Mittagessen. Es gab Fischstäbchen, Kartoffelbrei und Joghurt. Danach waren wir in unserem Zimmer und haben Musik gehört. Dann sind wir zur Tischtennishalle gegangen und haben da Tischtennis gespielt. Kurze Zeit später wurden wir von den Lehrern gerufen, denn wir gingen noch einmal zum Strand. Nach ungefähr einer Stunde gingen schon wieder zurück. Danach gab es Abendessen. Dann haben wir noch einen Spruch aufgesagt. Es gab Brot und Toast. Danach hatten wir noch eine halbe Stunde Zeit. Als die halbe Stunde vorbei war, trafen wir uns im Schulzimmer. Da haben wir Tagebuch geschrieben. Als wir fertig waren, gingen wir zu Frau Kottkamp zum Vorlesen. Dann mussten wir ins Bett. Das war ein schöner Tag.

von Finia


3.Tag, Samstag, den 13.09.2014:

Wir wurden um 8.00 Uhr geweckt. Das Frühstück gab es um 8.30 Uhr. Dann mussten wir unser Zimmer für den Zimmerwettbewerb aufräumen, damit wir die Sticker gekriegt haben. Ich hatte meinen Drachen im Unterrichtsraum fertig gebastelt. Dann sind wir zum Strand gegangen, um den Drachen steigen zu lassen. Wir sind zum Mittagessen wieder zurückgekommen. Zum Mittagessen gab es: Eintopf mit Würstchen und zum Nachtisch gab es Kirschpudding. Danach war der Kiosk geöffnet. Dann war Mittagsruhe. Wir durften uns entscheiden, ob wir im Zimmer bleiben oder zum Strand gehen. Ich bin zum Strand gegangen. Während wir am Strand waren, war Nachmittagskaffee. Es gab Donuts. Weil wir so schön am Sandburgenbauen waren, hatten wir die Donuts zum Strand getragen bekommen. Am Nachmittag sind alle zum Strand gekommen. Wir waren baden und buddeln. Dann wurde unsere Sandburg halb zerstört, aber unser Schatz wurde beschützt. Nun sind wir wieder zurückgegangen. Da habe ich Fußball, Volleyball und Tischtennis gespielt. Dann haben wir Abendessen gegessen. Anschließend mussten wir in den Unterrichtsraum, um unser Tagebuch zu schreiben. Danach gab es ein Kinoangebot. Dann war Nachtruhe.

von Mats-Ove


4.Tag, Sonntag, den 14.09.2014:

Wir wurden heute morgen um 7.30 Uhr geweckt. Dann haben wir um 8.00 Uhr Frühstück gegessen. Wir haben uns um 9.00 Uhr im Rondell getroffen. Danach sind wir gemeinsam zum Hafen gegangen. Um 9.30 Uhr hat unsere Wattwanderung mit der Wattführein begonnen. Die Wattwanderung ging bis 11.30 Uhr. Wir haben Lauftipps im Watt bekommen und was dort für Tiere leben und was da für Pflanzen sind erklärt bekommen. Auch haben wir eine Krabbe gefunden. Wir durften auch Andelgras essen. Die Wattführerin hat uns auch eine Erklärung zu den Prielen gegeben. Dann hat es angefangen zu regnen. Aber wir haben weitergemacht, wir sind ja nicht aus Zucker. Danach sind wir wieder zum Heim gegangen. Es gab zum Mittag Hähnchencrossies und Pommes und zum Nachtisch ein Eis. Nach dem Mittag war der Kiosk geöffnet. Ich habe mir eine Karte gekauft. Es gab auch nach dem Kiosk noch etwas zu tun. Das Zimmer musste aufgeräumt werden. Danach war Mittagsruhe. Ich bin mit Lojin in den Unterrichtsraum gegangen und habe da ein Spiel gespielt. Der Kuchen zum Stehcafe war lecker: Zitronenkuchen. Danach sind wir zum Strand gegangen und haben einen Sandburgenwettbewerb gemacht. Wir haben eine Schildkröte gebaut. Dann gab es Abendessen. Nach dem Abendessen sind wir in den Unterrichtsraum gegangen und haben Tagebuch geschrieben. Wer wollte, konnte nach dem Tagebuchschreiben zum Vorlesen kommen. Ich bin zu Frau Kottkamp gegangen und habe mir die Geschichte angehört. Um 22.00 Uhr war Nachtruhe. Da sind wir schlafen gegangen und haben über den schönen Tag nachgedacht.

von Linda

 


5.Tag, Montag, den 15.09.2014:

Wir wurden heute um 7.30 Uhr geweckt. Ich musste mich schnell anziehen. Dann gab es Frühstück. Wir haben mitten beim Essen für Lukas ein Geburtstagslied gesungen. So um 9.00 Uhr mussten wir uns im Rondell treffen. Es war ein sehr langer Fußweg bis wir endlich am Hafen waren. Als wir am Hafen waren, sind wir zum Kutter gegangen. Alle mussten eine Leiter herunterklettern, um auf den Kutter zu kommen. Nun waren alle auf dem Kutter. Wir konnten dann losfahren. Weit draußen auf dem Meer haben wir ein kleines Netz ins Wasser geschmissen. Ungefähr 6 Minuten später holten wir das Netz wieder rein. Wir haben einen großen und einen kleinen Krebs gefangen. Natürlich haben wir ein paar Fische gefangen. Unser Kutter ist weiter Richtung Langeoog gefahren. Kurz vor Langeoog haben wir Seehunde gesehen. Als wir wieder am Hafen waren, sind wir zurück zum Heim gegangen. Später gab es Kartoffelpuffer mit Apfelmus. Zum Nachtisch gab es Vanillepudding. Das war sehr lecker. Nach dem Mittagessen hat der Kiosk aufgemacht. Viele haben sich etwas gekauft. Als der Kiosk zu war, mussten wir unsere Zimmer aufräumen. Nach dem Aufräumen war die Mittagsruhe. Wir sind in unserem Zimmer geblieben. Ich und Mats-Ove haben im Zimmer Tischtennis gespielt. Das hat sehr viel Spaß gemacht. Als die Mittagsruhe zu Ende war, haben wir den Geburtstagskuchen von Lukas gegessen. Der war sehr lecker. Am Nachmittag sind wir zum Strand gegangen. Da haben wir eine Strandrallye gemacht. Bei der Strandrallye haben alle ein paar Sachen gefunden. Ich weiß aber leider nicht, welcher Platz wir geworden sind. Als unsere Mannschaft mit der Rallye fertig war, haben David und ich eine Sandburg gebaut. Später mussten wir wieder ins Heim gehen. Das fand ich sehr schade. Als wir geduscht haben, gab es schon Abendessen. Ich weiß nicht, was es da gab. Unser Tagebuch mussten wir immer abends schreiben. Heute haben wir das im Speisesaal gemacht. Ganz spät abends haben wir noch eine Disko veranstaltet. Da haben wir die Siegerehrungen gemacht. Als erstes haben wir den ersten Platz für die Strandrallye verteilt. Danach für den Sandburgenwettbewerb. Wir haben den dritten Platz belegt. Später haben wir eine Disko gemacht. Da haben die Kinder Sketche und Tänze vorgeführt. Ein paar Tänze waren sehr lustig, aber ein paar auch nicht. Die Sketche waren alle lustig. Sofort nach den Tänzen haben alle das getanzt, worauf sie Lust hatten. Wir haben auch Stopptanzen gespielt und wir durften auch Süßigkeiten essen. Die Disko fand in den Unterrichtsräumen statt. Natürlich haben wir auch Lichteffekte gehabt. Die waren sehr schön. Sie waren in rot, grün, gelb und noch in vielen anderen Farben. Ich fand die Farben sehr, sehr schön. Die Süßigkeiten fand ich auch sehr lecker. Am meisten mochte ich die hell- und dunkelroten Gummibärchen. Als die Party zu Ende war, sind alle in ihre Zimmer gegangen. Ich, Marlon, David und Mats-Ove waren in einem Zimmer. Wir haben uns alle einen Schlafanzug angezogen. Danach haben wir noch ein paar Süßigkeiten gegessen. Später haben wir uns auch unsere Zähne geputzt. Um 22.30 Uhr sind wir dann ins Bett gegangen. Das war eine sehr, sehr schöne Klassenfahrt.

von Nico



6.Tag, Dienstag, den 16.09.2014:

Ich bin um 8.00 Uhr aufgestanden. Um 8.30 Uhr haben wir alle Frühstück gegessen, es gab Brötchen. Nach dem Frühstück mussten wir Zimmer aufräumen, das war ein Zimmerwettbewerb. Es gab Ruhe, Ordnung und Sauberkeit. Immer wenn wir alles gut gemacht haben, hatten wir drei Sticker bekommen. Das war heute die Abschlusskontrolle. Danach haben wir einen Ausflug zum Strand gemacht. Da hatten wir Sandbälle aus Luftballons gebaut. Damit konnte man dann Spiele machen. Manche haben Drachen steigen lassen und Muscheln gesucht. Die Jungs sind buddeln gegangen. Als nächstes waren wir Mittagessen. Es gab Hähnchenschnitzel, Reis und halber Pfirsich. Nach dem Mittagessen hatte der Kiosk geöffnet. Dann war Mittagsruhe. Man konnte entweder im Unterrichtsraum Gesellschaftsspiele spielen oder im Zimmer bleiben. Danach gab es Kuchen. Am Nachmittag waren wir im Dorf bummeln. In Kleingruppen haben wir Geschenke besorgt. Nach dem Bummeln gab es Brötchen für den nächsten Morgen. Die Brötchen haben wir in eine Tüte gepackt. Vorher gab es noch Abendessen. Dann haben wir Koffer gepackt. Anschließend mussten wir die Koffer zum Container bringen. Im Heim haben wir ein Abendkino gemacht. In dem wir Rio 1 geguckt haben. Davor hatten wir uns Bettfertig gemacht. Als letztes sind wir um 22.00 Uhr ins Bett schlafen gegangen.

von Nikita Lanina



7. Tag, Mittwoch, den 17.09.2014:

Um 6.30 Uhr wurden wir geweckt. Danach haben wir die Rucksäcke gepackt. Dann sind wir in den Speisesaal gegangen und haben da nochmal Kakao getrunken und haben die Beutel genommen, die wir am tag davor fertig gemacht hatten. Um 7.30 Uhr haben wir uns im Rondell getroffen und haben da besprochen, dass wir losgehen. Danach sind wir losgegangen und um 8.15 Uhr ging die Fährfahrt los. Als wir da waren, sind wir zu unserem Bus gegangen und haben da auf unsere Container gewartet. Dann haben wir unsere Koffer genommen und sind in den Bus gestiegen. Kurz darauf sind wir auch schon losgefahren. Danach haben wir im Bus die Preisverleihung vom Zimmerwettbewerb gemacht. Dann haben wir Pause bei der Raststätte Dammer Berge gemacht. Um 14.00 Uhr waren wir da, alle haben geschrien und sich auf ihre Eltern gefreut. Danach sind alle zu ihren Eltern gerannt.

von David
 


 

Die Klasse 2b war vom 14.-17. Mai 2013 im Waldheim in Häger. In kleinen Gruppen schrieben die Kinder Texte zu unseren Erlebnissen. Anschließend haben wir in unserer ersten "Schreibkonferenz" die Texte überarbeitet. Viel Spaß damit!

 

 

 

 

 

 

 

 

Der erste Tag

Die Ankunft
Heute sind wir mit dem Bus gefahren. Wir mussten zehn Minuten mit dem Bus fahren.
Und die Koffer haben wir in den Bus reingepackt. Die Hausmutter heißt Frau Runde und sie hat uns die Hausregeln gesagt. Und wir sind gewandert.
Kilian

Abend
Zum Abendessen gab es Paprika und Gurken. Nach dem Abendessen haben wir eine Nachtwanderung gemacht. Die Nachtwanderung dauerte eine Stunde.  Wir sind bei der Nachtwanderung in den Wald gegangen. Und wir haben uns auf einen Baumstamm gesetzt. Danach sind wir nach Hause gegangen.
Milena?
 

Der zweite Tag

Spiele vom Teamtag
 

Huckepack
Beim Spiel "Auf und ab" mussten wir die anderen auf Huckepack nehmen. Und wir mussten uns abwechseln und danach haben wir ein anderes Spiel gemacht. Und bei diesem Spiel mussten wir den anderen auch Huckepack nehmen und Eiko hat gesagt "ab", dann sollten alle abspringen und im Kreis rennen und dann bei dem Partner durch die Beine krabbeln und dann wurde gewechselt und dann ist es genau das Gleiche.
Und dann ging es immer so weiter und weiter, bis die Zeit vorbei war.
Joyce, Caroline A., Tofan, Alexia

Bretter laufen
Alle mussten sich nach ihrer Größe sortieren. Wenn jemand runterfällt, wird er neu einsortiert. Es war sehr schön, das Spiel.
Caroline A.

Der grüne Kobold


Spiel "Grüner Kobold"
Bei "Grüner Kobold" ist einer der Zauberer, der muss die Kobolde versteinern.
Um sie zu befreien, muss man mit einem anderen Kobold um
ihn herum tanzen und den Zauberspruch sagen: "Kleiner Kobold sei befreit, kleiner Kobold sei befreit!" und dann ist er befreit.
von Joyce, Caroline A., Alexia und Tofan

Lauft über die Lava
Jeder hat ein Brett bekommen. Dann mussten wir die Bretter weitergeben. Wir mussten zur anderen Seite, wo das Seil hing. Aber man darf das Brett nicht liegenlassen, sonst versinkt es sofort. Man darf nicht in die Lava mit dem Fuß oder mit dem Arm oder mit dem ganzen Körper reinfallen. Wenn man mit dem Fuß oder mit dem Arm reinfällt
bekommt man eine Augenklappe, wenn man mit dem ganzen Körper reinfällt, beginnt das ganze Spiel von vorne.
Alexia, Caroline A., Tofan, Joyce


Das  Power- Verstecken
Nach der Mittagspause vom Teamtraining haben wir Power- Verstecken gespielt.
Wie das Spiel funktioniert:
Wir haben wir 15 Sekunden Zeit gehabt. Danach nur noch 14 Sekunden und danach nur noch 13 Sekunden und so weiter bis 0. Und die, die bei 0 nicht gefunden wurden, haben gewonnen. Also, einer zählt und dann dreht er sich mit Scheuklappen und wenn er einen sieht, dann ruft er ihn auf.
Laurin, Moritz Sch., Mathis, Dominic

Eierfall
Nach dem Mittagessen waren alle wieder fit und dann haben wir als vorletztes Spiel eine Eiershow gemacht. Die Eiershow ging so: Wir haben die Eier ungefähr aus drei Metern fallen lassen und Teamtrainer Mathis hat den Kommentator gespielt. Unser Ei hieß Luke Eiwalker und unser Ei hat überlebt, weil es hatte eine richtig feste Rüstung. Unser Ei war in Gras gewickelt und dann mit Matsch und dann mit Baumrinde und dann mit Gras und Pusteblumen.
Moritz Sch. und Laurin
Das Mittagessen
Wir haben von Jules Onkel die Lasagne gegessen. An dem anderen Mittagessen Pizza gegessen und wir haben Apfelschorle getrunken.
Milena


Die Abendwanderung
Wir haben eine Wanderung zum See gemacht. Wir haben Kühe gesehen. Wir haben mit den Kühen ein Wettrennen gemacht. Dominic hat an dem Zaun einen leichten Stromschlag gekriegt. Wir haben Steinchen ins Wasser geschmissen. Wir haben Kaulquappen gesehen. Wir sind um 9.00 Uhr Abends nach Hause gekommen und haben auf dem Zimmer eine Party gemacht.
von Moritz R., Luis, Aaron
Der dritte Tag
Förster Lübke
Der Förster hat uns viel beigebracht. Und dann sind wir in einen Wald gegangen, da haben wir ein totes Eichhörnchen gesehen.  Das arme Eichhörnchen, das war so traurig! Aber seine Ohren waren weich.Dann haben wir uns um einen kleinen Ahornbaum gestellt und er sprach über Bäume, Tiere und Büsche. Dann sind wir wieder zum Waldheim gegangen. Dann haben wir Abendbrot gegessen. Dann hat man uns eine Gutenachtgeschichte vorgelesen. Dann sind wir ins Bett gegangen. Joyce ist sofort eingeschlafen. Ich habe noch ein Buch gelesen. Dann ist Frau Sundermann da gewesen, dann bin ich auch eingeschlafen.
                                                                                                    Alissa

    Der Förster Lübke
Der Förster hat uns die Bäume und Blätter beigebracht. Und am Ende das mit dem Stöckchen Mikrofon fand ich sehr lustig. Und das Eichhörnchen war sehr weich und die Ohren waren sehr spitz. Und der Förster war sehr lieb und witzig. Aber das beste da war, fand ich, dass es uns alles gezeigt hat. Und als wir in den Wald gegangen sind
haben die Blätter geraschelt, dass war heftig.
Mia

Der Förster Lübke
Der Förster hat auf dem Jagdhorn gespielt. Der Förster ist mit uns an einem Baum mit Pilzen vorbeigegangen. Der Förster hat gesagt, da leben Tiere drin. Wir waren in einem Fichtenwald. Dann hat der Förster uns eine Aufgabe gegeben. Wir mussten Fichtenzapfen suchen.
Der Förster hat auch ein ausgestopftes Eichhörnchen mitgebracht. Das Eichhörnchen hat ganz lange Krallen, damit kann es die Körner aus den Fichtenzapfen rausholen.
Zum Schluss hat der Förster uns Fragen gestellt.
Ayleen

Der heiße Draht
Wir haben ein Spiel gespielt mit Hände drücken. Und das Kind was ganz hinten war,
musste ganz schnell einen roten Reifen nehmen. Wer ihn zuerst genommen hatte, durfte eine Süßigkeit nehmen.
Jan, Linus

 

Basteln
Am Donnerstag haben wir schöne Masken gemacht.
Nele


Bunter Abend
Wir haben ein Kreisspiel gespielt. Dominic und Laurin haben sich mit Joghurt gefüttert und alle haben gelacht. Wir haben 14 Leuchtstäbe aneinander gehängt. Wir haben Chips gegessen. Und wir haben Stopptanzen gespielt. Wir waren bis 10 Uhr auf. Die Party war toll.
Yella, Lennart, Maike, Mara

Im Gruppenraum konnte man Tischtennis und Tischkicker spielen. Es gab auch ein Klavier und wir waren im Wald. Wir haben eine Disko gemacht. Unsere Zimmer waren klein. Es gab einen Kiosk.
Youssef


Die Abreise
Wir haben den Koffer gepackt. Dann haben alle Kinder im Wald gespielt. Der Bus kam, alle Kinder stürzten rein. Der Busfahrer sagte: "Alle Kinder rauskommen." Wir haben zum Schluss ein Foto gemacht. Da durften wir auch Hasenöhrchen zeigen. Wir haben noch einmal das "Kotzende Känguru" gespielt.
Jule, Line, Letizia


ES WAR GANZ TOLL IN HÄGER!!!


Impressum | Datenschutz | Bitte hier einloggen: Log In

Zuletzt aktualisiert von InaMeyer am 26.10.2014, 17:17:55.