Schulleben

Liebe Leserinnen und Leser,

unsere Rubrik Schulleben ist nach den Schuljahren geordnet.

Bitte schauen Sie sich die neuesten Fotos und Artikel für das Schuljahr

2016/2017 an! 


Wollen Sie mehr über unseren "WALKING BUS" wissen?

Dann schauen Sie bitte unter dem Stift "Diverses"!


 

 

 

 

Computerraum

Seit dem Februar 2013 haben wir einen neuen Computerraum! Besonders praktisch ist nun die Verknüpfung des Lehrercomputers mit einem Beamer, der an der Decke hängt.

So kann man den Schülern vieles besser erläutern oder auch gemeinsam Internetseiten anschauen. Wir freuen uns auf viele schöne Stunden mit den "neuen Medien"!

 

Wenn Sie die Software "Lernwerkstatt 9"   für 28 €  kaufen wollen, wenden Sie sich bitte an Frau Brinkjost oder an Frau Meyer.

 

Klasse2000 finden wir Klasse!

An unserer Schule nehmen alle Klassen am Projekt "Klasse2000" statt.

Weitere Informationen über das Projekt finden Sie auf der Homepage der Klasse2000.

Im September kam die Gesundheitsberaterin Frau Bellon auch in die zweiten Klassen. Hier lernten die Kinder etwas über den Weg der Nahrung durch den Körper.

Plakat

Am Schluss der Stunden stellten sich die Kinder in zwei Reihen auf und spielten die einzelnen Stationen nach. Einzelne Schüler waren Nahrung, z.B. eine leckere Möhre und wurden dann von den Zähnen zerkleinert durch die Speiseröhre geschoben, im Magen durchgeknetet usw..

KL2000.jpg

Dank toller Materialien und tollen praktischen Übungen wie diesen, sind die Stunden mit Frau Bellon Höhepunkte im Schuljahr. Wir danken dem Lions Club für seine herzliche Unterstützung, der Klasse 2000 in Westerenger erst möglich macht.

Der Beitrag wurde von Frau Meyer verfasst

 

Auf den Spuren von Asche und Gold

Ausflug der 1b nach Herford ins Marta- Museum am 20.4.2012

 

25 Schülerinnen und Schüler der 1b besuchten am Freitagnachmittag zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Frau Meyer sowie Frau Oltmanns die Ausstellung „Asche und Gold“ im Marta Herford. Ermöglicht wurde dies durch eine gesponserte Führung der Sparkasse Herford, die Frau Meyer bei einer Verlosung gewonnen hat.

Nach einer kurzen, aber aufregenden Busfahrt trafen alle um 13.30 Uhr im Museum ein. Nachdem sämtliche Jacken und Taschen an der Garderobe abgelegt waren und jeder die Museumsterrasse mit Blick auf die Werre inspiziert hatte, gab es zunächst ein Klassenfoto vor dem goldenen Auto im Eingangsbereich.

Um 14 Uhr startete auch schon die Führung. Museumsführer Jan erklärte im Sitzkreis kurz die wichtigsten Regeln für den Besuch einer Kunstausstellung in einer so großen Gruppe (leises Sprechen, zusammen bleiben und immer genügend Abstand zu den Kunstwerken halten) und leitete ins Thema „Gold & Asche“ ein, das sogleich begeisterte .

Das erste Kunstwerk, eine Konstruktion aus goldenen Röhren, aus dessen Innern klimpernde Geräusche zu hören waren, ließ dann nicht lange auf sich warten. Weitaus mehr faszinierte die Kinder jeSchulprogrammh ein 420 kg schwerer Berg aus golden verpackten Bonbons.

Nach einem kurzen Stopp an einem Haufen grauer Asche durfte jeder das Labyrinth aus angebrannten aufeinander geschraubten Holzbalken erkunden. Eine etwas längere Rast wurde vor dem goldenen Raum, ausgeschmückt mit unzähligen gold- glitzernden Folienstücken und Edelsteinen, eingelegt. Hier konnten alle sich während einer kurzen Traumreise vorstellen, inmitten des Goldes zu sitzen, um es zu spüren. An das eigene Spielzeug erinnerte danach eine kleine Eisenbahn, die zügig durch Tunnel aus Kohle und vorbei an liegenden und stehenden Klavierdeckeln, den Bergen, fuhr.

Vor einer Glasscheibe, hinter der es goldene Schnipsel regnete, lauschten alle gespannt Jans Märchen vom goldenen Ritter Pavel. Daraufhin gab eine kurze Pause vom Zuhören: Jedes Kind bekam eine Malunterlage und einen Aschestift und konnte nun seiner Fantasie als Künstler freien Lauf lassen, sodass Ritterburgen, Wälder und Einhörner zu Papier gebracht wurden, verziert mit einem goldenen Schnipsel.

Nach der Bewunderung einer kleinen goldenen Ritterstatue durfte sich jeder mit einem Fingerabdruck im Mosaik- Aschebild verewigen. Vorbei an großen Rußflecken an der Wand, einem riesigen goldenen Spinnennetz und einer großen merkwürdig spiegelnden Goldschale ging es schließlich wieder zurück zu den goldenen Bonbons. Sehr erfreut waren alle über Jans Erlaubnis, sich von dem goldenen Berg als Erinnerung ein Bonbon nehmen zu dürfen.

Um 15.30 Uhr war die Führung auch schon zu Ende und der Bus stand vor dem Museum. Mit zahlreichen Eindrücken aus der Welt des Goldes und der Asche fuhren alle zurück zur Schule, wo viele Eltern bereits auf die Ausflügler warteten.

 

Dieser Text wurde von unserer Praktikantin Frau Bremer

erstellt, die uns freundlicherweise begleitet hat

 

1bMarta2.jpg1bMartaLehrerhaus/3.jpg

 

 

Die Klasse 4a und 4b haben im Förderband Berichte über ihre Spiekeroog-Fahrt im September 2011 verfasst.

Die Texte können durch Klick auf das Symbol heruntergeladen werden.  Öffnen der Datei Schulleben/2011-12/Spiekeroog/Spiekeroog2011.zip

 


Das Schuljahr 2010/2011

 

In der Woche vom 5.-8. Juli 2011 wurde unsere Grundschule zum Forscherlabor. Es fand eine Projektwoche unter dem Thema „Experimente mit Pfiff“ statt. Klassenübergreifend durften die Mädchen und Jungen vier Themengebiete auswählen, die sie näher untersuchen wollten. Versuchsreihen mit Luft, Wasser oder Feuer standen dabei ebenso zur Wahl wie Experimente mit Strom und Licht oder Tönen und Klängen.

 

Beim Schulfest am Samstag, den 9. Juli 2011 präsentierten die Grundschulkinder was sie in der Projektwoche gelernt haben. Die verschiedenen Experimente wurden noch einmal für Eltern, Geschwister und alle Interessierten vorgeführt. Daneben gab es Spiel und Spaß auf dem Schulhof und auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt!

 

In verschiedenen Arbeitsgruppen wurde Wasser untersucht, Fingerabdrücke identifiziert, Teebeutelraketen steigen gelassen und viele spannende Experiment und Versuche durchgeführt.

 

Alle Kinder haben ein Forscherheft angelegt. In dieses Heft wurden Versuche gezeichnet und Experimente beschrieben.

Die Kinder fanden heraus, wie Töne und Geräusche entstehen,

wie sich verschiedene Flüssigkeiten im Wasser auflösen und miteinander reagieren. Und vieles vieles mehr!!!

 

 

Mit Thermometern wurde die Temperatur von Wasser überprüft und gemessen!

 

 

Bei den Feuerexperimenten war es besonders wichtig, dass die Mädchen ihre langen Haare mit einem Zopfgummi zusammenbanden und alle die Möglichkeiten des Feuerlöschens kannten.

 

 

 

Durch den Unterdruck im Glas wird das blau gefärbte Wasser in das Glas gezogen!!!

 

 

Mit Backpulver kann man übrigens auch Raketen steigen lassen!!!

 

 

Die Spürnasen waren unterwegs um Schuhsohlen, Fingerabdrücke und Geheimschriften zu identifizieren.

 

 

Bei Wasserexperimenten wurde untersucht, welche Gegenstände schwimmen und welche sinken. Auch die Oberflächenspannung wurde untersucht...

 

... und die Kraft des Aufschwunges und der Widerstand und die Bremskraft von Luft wurde in der Sporthalle mit Hilfe von Tüchern und Fallschirm bei Sprüngen getestet.

 

 

 

Kinder haben aus Klinkersteinen Brücken gebaut und mussten herausfinden, wie man eine stabile Brücke baut und wie viel diese dann tragen kann.

 

Eine andere Gruppe bearbeitete ein physikalisches Thema- nämlich das Prinzip des Flaschenzuges. Zuerst mit Playmobilmännchen und dann wurde draußen an einem Baum der ein oder andere Schüler hochgezogen.

 

Es war eine tolle und spannende Woche, in der alle Kinder und auch Lehrer viele neue Dinge gelernt haben. Naturwissenschaftliche Zusammenhänge konnten hautnah erforscht werden und es war genügend Zeit, um alles selber einmal auszuprobieren!!!


Bitte hier einloggen: Log In

Zuletzt aktualisiert von InaMeyer am 12.07.2017, 13:36:46.